Das FIRE- Projekt

Das FIRE-User Treffen steht an!

Hiermit möchten wir Sie herzlich dazu einladen.

Das Treffen findet am 26. Oktober 2017 um 16.15 Uhr im Unispital Zürich statt.

Wir hoffen sehr, dass Sie mit dabei sind, um Ihnen die spannenden Forschungsresultate von FIRE vorzustellen sowie Ihre Fragen und auch Anregungen mit uns und Ihren Kolleginnen/Kollegen zu teilen. Das Programm finden sie hier Programm FIRE User Treffen (PDF, 54 KB)  

Damit wir den Nachmittag planen können, möchten wir Sie bitten, sich bis zum 06.10.2017 bei Susan Groth susan.groth@usz.ch anzumelden.                         

Elektronische Dokumentation und Forschung in der Hausarztmedizin

FIRE steht für «Family medicine ICPC Research using Electronic medical records» und bezeichnet ein vorerst zeitlich unbegrenztes Forschungsprojekt unter Leitung des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Zürich (IHAMZ). Das Akronym fasst die Zielsetzung des Projekts zusammen: Der Aufbau einer Datenbank für Forschung («Research») in der Hausarztmedizin («Family medicine») auf der Basis von medizinischen Routinedaten aus elektronischen Krankengeschichten («Electronic medical records»), wobei Diagnosen nach der International Classification of Primary Care (ICPC) klassifiziert werden.

Konzept der FIRE-Datenbank

Ziel des FIRE-Projekts ist es, die Abbildung der Versorgungswirklichkeit zu verbessern und um relevante medizinische Routinedaten (Beratungsanlässe/Diagnosen, Vital-/Laborwerte, Medikation) aus der Grundversorgung zu erweitern. Die Daten sollen zum einen wissenschaftlich genutzt werden und Forschungsprojekte in der Hausarztmedizin mit klinischem, epidemiologischem und versorgungsforscherischem Fokus ermöglichen. Zum anderen soll damit die Grundlage für ein Feedback- und Benchmarksystem gelegt werden, das es teilnehmenden Ärzten ermöglicht, die Quantität ihrer Arbeit und die Qualität ihrer medizinischen Dokumentation kritisch zu evaluieren und in anonymisierter Form mit Kollegen zu vergleichen.